Gesundheit auf dem allerhöchsten Niveau #2 – das Fasten

Was bedeutet Gesundheit auf höchstem Niveau? Das bedeutet zum einen, dass Krankheiten jeglicher Art – einschließlich der klassischen Erkältung im Winter – vollständig aus dem Leben verschwinden, und zum anderen, dass man jeden Tag regelrecht vor Energie strotzt: dass man genügend Energie hat, um alle persönlichen Aufgaben – einschließlich der Arbeit – zu erledigen, dass man darüber hinaus Zeit findet, sich gesund zu ernähren und ausreichend zu bewegen, und dass man diese Energie darüber hinaus auch noch für die Selbstverwirklichung nutzen kann.

Was du hier nicht zu lesen bekommen wirst, sind zahlreiche Tipps, Techniken oder vorgefertigte Plänen, die du befolgen musst. In dieser Serie wirst du aber nach und nach und in aller Kürze, all das Wissen mit an die Hand bekommen, das es mir ermöglicht, unter den eben genannten Umständen zu leben: ein Leben, in dem Krankheit jeglicher Art keinen Platz hat, und ein Leben, in dem ich genügend Energie habe, um jeden Tag all das zu tun, was ich tun möchte. Los geht’s.

Heute soll es, wie der Titel schon sagt, um das Fasten gehen, genauer gesagt um das tägliche, auch intermittierende Fasten genannt. Das Fasten ist wahrscheinlich so alt wie der Mensch selbst. Um alle Vorteile des Fastens kennenzulernen, bitte ich dich, sie selbst herauszufinden. Außerdem gibt es verschiedene Arten des Fastens, die meiner Meinung nach bereits ab 8 Stunden im Wachzustand (ohne Kalorienzufuhr) beginnen. Und meiner Meinung nach wird es für jeden sehr schwierig sein, eine gesundheitliche Topform zu erreichen, ohne mindestens einmal am Tag für 8 Stunden völlig kalorienfrei zu sein. Was in diesen 8 Stunden nicht nur erlaubt sein sollte, sondern auch bewusst gemacht werden sollte, ist das Trinken von Wasser – mit oder ohne Kohlensäure. Und da Wasser keine Kalorien hat, aber trotzdem den Magen füllt, kann unser Körper mit all seinen Organen in dieser Zeit die zuvor aufgenommene Nahrung sehr effizient verarbeiten und wird nicht voll ausgelastet. Dagegen ist die Arbeitsbelastung hoch, wenn der Körper ständig, d. h. alle 4, 5 oder 6 Stunden, mit Kalorien versorgt wird. Unser Körper braucht ebenso wie unser Geist Ruhezeiten, denn nur dann kann er – ebenso wie der Geist – seine volle Leistungsfähigkeit entfalten, wenn wir ihn aktiv nutzen wollen.

Fazit: Wenn wir wollen, dass unser Körper jeden Tag sein Bestes gibt, sollten wir nur zweimal am Tag essen und müssen darüber hinaus zweimal fasten, einmal zwischen Abendessen und Frühstück (mindestens 12 Stunden) und einmal zwischen Frühstück und Abendessen (mindestens 8 Stunden).
Für wen das nach einer großen Schwierigkeit klingt, den bitte ich, sich bewusst zu machen, dass der Mensch sich so gut wie an alles menschenmögliche gewöhnen kann. Außerdem sollten wir das, von dem wir glauben, dass es uns auf die eine oder andere Weise nützlich sein könnte, das wir aber für uns persönlich als schwer zu bewältigen ansehen, zumindest ausprobieren, und sei es auch nur für eine Woche.

Dein O.

PS: Hier geht es zum ersten Blogeintrag dieser Serie

Um dein Mitteilungsbedürfnis zu stillen...