Zeitlos ist dein wahrer Kern

Es folgt ein kurzer Ausschnitt aus Khalil Gibrans Buch „Der Prophet“:

„Ihr wollt das messen, was unermesslich ist, die Zeit.
Ihr wollt euer tägliches Leben, ja sogar euren Geist
von Stunden und Jahreszeiten bestimmen lassen.

Aus der Zeit wollt ihr einen Strom machen,
an dessen Ufer ihr sitzt und zuschaut, wie er fließt.

Das Zeitlose in euch ist sich der Zeitlosigkeit des Lebens bewusst und weiß,
dass das gestern nichts anderes ist als die Erinnerung von heute,
ebenso wie das Morgen, der Traum von heute ist.“

Und wie Khalil Gibran, möchte ich dich ebenfalls dazu anregen, deine Zeitlosigkeit zu erkennen:
Denn reines Bewusstsein ist dein Kern.
Die Substanz, aus der Materie entsteht.
Das einzige, was nicht vergänglich ist.

Doch warum führst du dich so auf, als ob dein Wesen bald ein Ende nimmt?
Warum gerätst du in Unausgeglichenheit, wenn dir etwas nicht sogleich gelingt?

Weshalb beeilst du dich so sehr, deine Ziele zu erreichen, Geld zu verdienen und ein Vermögen anzuhäufen? Weshalb eilt es dich, deinen Traumpartner zu finden, dich zu verlieben und so schnell es geht, zu heiraten, ein Haus zu bauen, Kinder zu zeugen und die Welt zu bereisen?

Halt einfach einen Moment lang inne.
Spüre nun ganz tief in dich hinein und versuche zu erkennen, dass du zeitlos.

Ewig und nicht vergänglich.

Nur auf einer Durchreise.

Auf einer Reise, dessen Zweck darin liegt, Erfahrungen zu sammeln, dadurch zu lernen und schlussendlich geistig und spirituell zu wachsen.

Dieses Wachstum kann allerdings nur geschehen, wenn du ankommst. Wenn du ankommst und aufhörst, immerzu deinen Zielen hinterherzujagen und zu glauben, dich ständig verändern oder verbessern zu müssen.

Beende deinen Drang, unentwegt Neues besitzen und mehr erreichen zu wollen. Mit dieser Einstellung wirst du nämlich noch kurz vor deinem Tod bedauern, zu wenig erreicht zu haben:
zu wenig Geld verdient zu haben, zu wenige sexuelle Erfahrungen gesammelt zu haben, zu wenig das Leben genossen und zu viel gearbeitet zu haben.

Du wirst bedauern, zu selten auf Erkenntnissuche gegangen worden zu sein, dich dafür stattdessen zu oft mit weltlichen Dingen beschäftigt zu haben.

Kommst du jedoch an, in der Ewigkeit des Lebens, hält die Geduld Einzug, und mit ihr, die Standfestigkeit. Die Lockerheit und Gelassenheit. Die Ausgeglichenheit.

„Ist man in kleinen Dingen nicht geduldig, bringt man die großen Vorhaben zum Scheitern“, sagte einst Konfuzius.

Die Geduld wird somit zu deiner Rechten dein ewiger Begleiter sein. Zu deiner Linken das Vertrauen.

Vertrauen, dass das Leben nur das Beste für dich will.
Vertrauen, dass deine Mitmenschen dich genauso und mitunter sogar noch mehr lieben, als du glaubst.
Vertrauen, dass deine Zeit nie ablaufen wird, sondern bloß darauf wartet, dass du an dem einen, ganz bestimmten Morgen, aufwachst und dich in Einklang befindest, mit der Ewigkeit des Ursprungs.

Um dein Mitteilungsbedürfnis zu stillen...